Goerk und Fliegner Personalmanagement



StartReferenzenGoerk & FliegnerArbeitsvermittlungArbeitnehmer-CoachingKarriere bei uns ...Allgemeine FachhochschulreifeErfahrungsbericht PraktikumAktuelle ProjekteMedizinisches FachpersonalJobmarktFAQ / Häufig gestellte FragenBewerbungsprobleme?Personalbeschaffungsprobleme?Initiative IPAVDNewsStellen-NewsTop-Stelle der Woche

 

Erfahrungsbericht 1-jähriges Praktikum



Mein Erfahrungsbericht vom 1-jährigen Praktikum zur Erlangung des praktischen Teils der Fachhochschulreife 2017/2018

 

Wieso erst ein Praktikum und nicht etwas anderes?

Nach der elften Klasse hatte ich mehrere Möglichkeiten, z. B. gleich eine Ausbildung anzufangen oder mich mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr, Freiwilligen Ökologischen Jahr, Bundesfreiwilligendienst, einjährigen Wehr- oder Zivildienst oder ein einjähriges geleitetes berufsbezogenes Praktikum weiter zu orientieren.
Der einjährige Wehr- oder Zivildienst sowie das Freiwillige ökologische Jahr fielen schnell hinaus, weil es mich überhaupt nicht interessierte.
Das Freiwillige Soziale Jahr und der Bundesfreiwilligendienst kamen nach kurzer Recherche auch nicht wirklich infrage, da ich später in dem Berufsfeld nicht arbeiten möchte.
Damit blieben nur das einjährige geleitete berufsbezogene Praktikum und eine Ausbildung. Beides stießen auf Interesse und ich habe eine Vor-/Nachteilliste anfangen. Eigentlich wollte ich eine Ausbildung beginnen, ein solides Grundgerüst bauen, wie meine Eltern sagen würden. Ich wurde mir immer unsicherer, was ich machen möchte, was mir gefällt, was ich gut kann oder auch welche Branche passend für mich ist. Sodass ich mich noch orientieren wollte und dafür fand ich ein einjähriges geleitetes berufsbezogenes Praktikum ideal. In diesem lerne ich womöglich näher kennen, was mir gefällt bzw. was mich gar nicht interessiert. Dies hat sich letztendlich bewahrheitet.

Wieso Goerk & Fliegner Personalmanagement?

Ich war auf der Suche nach ein Jahrespraktikumsplatz, als ich auf das Stellenangebot von Goerk & Fliegner Personalmanagement gestoßen bin. Das Stellenangebot sprach mich sofort an. Ich recherchierte nach dem Unternehmen. Was macht Goerk & Fliegner genau, wo sitzen sie, wer sind sie? Die typischen Fragen, die einem durch den Kopf gehen. Als ich für mich alle wichtigen Informationen hatte, beschloss ich, mich dort auf dem Jahrespraktikumsplatz zu bewerben.

Vorstellungsgespräch:

Ich bekam eine Rückmeldung, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Der Weg dorthin habe ich sehr leicht gefunden, direkt neben Ikea im Expopark Hannover. Ich war angespannt und nervös. Was erwartet mich? Wie läuft das Gespräch ab? In dem Vorstellungsgespräch legte sich schnell meine Nervosität und Anspannung.
Mein Vorstellungsgespräch fand mit einen weiteren Bewerber und Herrn Goerk, einer der beiden Chefs von Goerk & Fliegner Personalmanagement, statt. Wir beide haben uns auf dem Praktikumsplatz Informatik beworben. Herr Goerk hat im Laufe des Gespräches den Vorschlag unterbereitet, dass die Praktikumsstelle zur Hälfte Informatik und zur anderen Hälfte in Wirtschaft aufgeteilt werden kann, da wir beide zu wenig Kenntnisse in der Informatik hatten, um es komplett machen zu können. Die Idee fand ich super, so lernt man beide Bereiche kennen und ich habe eine noch bessere Entscheidungsgrundlage, was ich später genau werden möchte. Das Vorstellungsgespräch war insgesamt sehr angenehm und "locker".

Schnuppertag:

Nach dem Vorstellungsgespräch habe ich eine Einladung zum Schnuppertag bekommen. Der Schnuppertag war dafür da, dass das restliche Team und ich uns gegenseitig kennenlernen.
Das Team von Goerk & Fliegner Personalmanagement besteht zur Zeit des Praktikums aus 5 Personen. Bei jedem habe ich einmal über die Schultern geguckt bzw. sie kennengelernt. Es gibt die groben Abteilungen Research (Kandidatensuche), Stellenangebots-Verwaltung, Innendienst, Vermittlung und Geschäftsführung.
Am Mittag war der Schnuppertag vorbei. Herr Goerk hat mich anschließend gefragt, ob ich mir das Praktikum bei ihnen vorstellen könne. Dies konnte ich mir sehr gut vorstellen. Zwischendurch hatte er das Team gefragt, ob sie sich vorstellen können, dass ich das Praktikum dort mache. Sie konnten sich dies ebenfalls vorstellen.
So habe ich den Praktikumsplatz zur Hälfte Informatik und zur anderen Hälfte Wirtschaft bekommen. Wir haben noch den Beginn des Praktikums und die Arbeitszeiten festgelegt und ich bin nach Hause gefahren.

Beginn des Praktikums:

Ich schreibe diesen Text am Ende meines Praktikums, weil ich erst jetzt gut  beurteilen kann, wie es war und ob es mich weitergebracht hat. Deshalb weiß ich nicht mehr genau, wie die ersten Tage abliefen. Insgesamt und ebenso die ersten Tage ging die Zeit sehr schnell vorbei. Ich weiß noch so viel, dass ich die ersten Tage noch alles kennengelernt habe und über die Schultern der anderen geschaut habe.
Von Anfang an war ich voll integriert und durfte nach kurzen Kennenlernen das Erlernte selbst anwenden.
Den ganzen Tag Kaffee kochen oder kopieren war Fehlanzeige.

Ablauf des Praktikums:

Während des Praktikums habe ich sehr viel mit Herrn Fliegner, der andere Chef von Goerk & Fliegner Personalmanagement zusammengearbeitet. Wir haben zwei größere und mehrere kleinere Vermittlungsprojekte erarbeitet. Ebenfalls habe ich täglich ein paar Stunden beim Research verbracht, z.B. verschiedene Module erlernt oder im Auftrag der Researcherin Aufgaben erledigt. Im Laufe des Praktikums habe ich mit Herrn Goerk kleinere (Installationen, Updates, …) und ein großes Projekt im Bereich CRM bearbeitet. Dadurch, dass ich selbst anpacken dürfte, war mir nie langweilig und ich hatte immer etwas Sinnvolles zu tun.

Berufliche Vorstellungen:

Vor dem Praktikum:
Ich wusste nicht genau, was ich machen wollte, irgendetwas mit Informatik oder etwas Naturwissenschaftliches. Es gab für mich so viele Möglichkeiten, sodass ich mich noch orientieren wollte und klarer über meine berufliche Zukunft werden wollte.

Im Praktikum:

Im Laufe des Praktikums habe ich gemerkt, dass mich das Fachgebiet Informatik kaum interessiert, dafür das Kaufmännisch-Wirtschaftliche mir sehr gefällt, weil ich viele verschiedene kaufmännische Aufgabengebiete kennengelernt habe. Außerdem habe ich meine Stärken und Schwächen besser kennengelernt, wodurch ich ebenfalls eine bessere Entscheidungsgrundlage habe.

Nach dem Praktikum:

Nach dem Praktikum fange ich ein Duales Studium Inspektoranwärter / Verwaltung an. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das das Richtige für mich ist und mir sehr viel Spaß machen wird.
Letztendlich hat es weder etwas mit Informatik noch was mit Naturwissenschaften zu tun. Ohne das Praktikum hätte ich mich weder auf das Duales Studium Inspektoranwärter / Verwaltung beworben noch vorstellen können, dass es ernsthaft etwas für mich wäre.
Für mich sehe ich bestätigt, dass ich weiterhin offen für verschiedene Wege bin, auch wenn ich anfangs nicht denke, dass es für mich das Richtige ist.

Kann ich das Praktikum empfehlen?

Auf jeden Fall kann ich das Praktikum empfehlen, zu 100%. Es war ein tolles Team und ein sehr interessantes Unternehmensfeld. Man lernt sehr viel Praktisches und Theoretisches, welches man sicherlich später auch nochmal gebrauchen bzw. jetzt schon gebrauchen kann, z.B. die Herangehensweise an Aufgaben oder Tipps zur Kommunikation.
Letztendlich bin ich sehr froh, dass ich es gemacht habe.


Ich denke es war für mich genau das Richtige.

 


 

 

Chicago Lane 11 , 30539 Hannover Tel.: 0511/27070-0 , Fax: 0511/27070-444